Hürden beim Systemwechsel

Das der Umstieg von Windows auf OS X nicht ohne Reibungsverluste ablaufen wird war mir von Beginn an klar. Aber dass ich schon auf den ersten Metern im neuen Betriebssystem solche Probleme bekomme hätte ich nicht gedacht. Mit einem „Straucheln“ auf dem Weg eine gut eingerichtete Arbeitsumgebung zu haben hatte ich gerechnet, aber auf den ersten Schritt folgte eine Bauchlandung.

Aber zurück auf Anfang. In den letzten 15 Jahren haben sich bei mir Unmengen an „Alt“­ Daten angesammelt. Alle 12­18 Monate habe ich mein Windowssystem neu aufgesetzt (War ja dann langsam wie Sau!) zwischendurch noch der Umstieg von einem PC auf den anderen. Vor dem Neuaufspielen von Windows auf den PC noch schnell alle Daten auf eine externe Festplatte gesichert und nach dem „Neustart“ in einen ALTE­DATEIEN Ordner gepackt. Und nie völlig aussortiert. So kamen bei mir über die Jahre Terrabyte weise Altlasten zusammen.

 

Der Systemwechsel soll auch als Daten­Neustart dienen. Nach dem die Begrüßungseinstellung abgearbeitet waren externe Festplatte an den Mac und Attacke. Denkste! Daten von einer NTFS­Formatierten Festplatte zu „Verschieben“ ist ja mit bordmitteln gar nicht möglich. NTFS­Platten lesen ... ja, schreiben/löschen nein.

 

Was machen? Mehr oder mindere teure Zusatzsoftware aus dem App­Store? Ungerne...

 

Auf http://jkdigital.de/osx­ntfs habe ich den „Kostenlosen“ Stein der Weißen gefunden. Simpel in der Einrichtung und arbeitet Auffallend Unauffällig im Hintergrund. Zwei kleine Programme und ein Patsch für das Aktuelle OS X (zur Zeit Yosemite)und alles ist so wie es eigentlich schon bei der Installation sein sollte. Ja OK Windoof kann von Hausaus auch keine Apfel­ Platten lesen. Aber man geht ja bei Apple eh mit einer gehobenen Erwartungshaltung ran. Ob das immer so gut ist wird die Zeit zeigen.

Zumindest habe ich jetzt vollen Zugriff vom Mac auf meine Altlasten und kann jetzt mit meinem System Wechsel weiter machen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0